Lesetage

Lesesonntag im Februar 2020

Heute ist wieder der monatliche Lesesonntag von Konstanze und obwohl ich vermutlich nicht so viel zum Lesen kommen werde, da ich ab dem frühen Nachmittag einiges vorhabe, möchte ich mich zumindest für ein paar Stündchen am Vormittag anschließen.

Ich habe bisher im Februar einiges gelesen – zuletzt „Sasja und das Reich jenseits des Meeres“ von Frida Nilsson und „Als ich jung war“ von Norbert Gstrein. Ersteres hat mich leider ziemlich enttäuscht. Da mir von der Autorin „Siri und die Eismeerpiraten“ so gut gefallen hat, waren meine Erwartungen sehr hoch, aber ihr neues Buch war leider gar nicht mein Fall. Das andere Buch habe ich mir von meiner Mutter ausgeliehen, weil sie so begeistert davon war, und ich fand es ebenfalls sehr gut und spannend. Norbert Gstrein hat dafür 2019 den Österreichischen Buchpreis bekommen und ich konnte gut nachvollziehen weshalb.

Aktuell lese ich „Call Me By Your Name“ von André Aciman. Ich kenne bereits die Verfilmung, die ich ganz wundervoll fand, und auch das Buch gefällt mir sehr gut. Es erzählt die Liebesgeschichte zwischen einem siebzehnjährigen Jungen und einem amerikanischen Studenten, die sich 1983 in einem Sommer in Italien kennenlernen. Ich habe am Freitag mit dem Roman begonnen und könnte mir vorstellen, dass ich es heute noch auslesen werde. Vorhin habe ich beim Frühstück auch schon eine Weile weitergelesen.

Außerdem würde ich gern noch ein wenig häkeln und werde also auch sicher wieder Zeit mit meinem Hörbuch „Norden und Süden“ von Elizabeth Gaskell (ein Reread) verbringen. Tatsächlich werde ich jetzt erst mal zu meinem Häkelzeug greifen und melde mich dann später wieder hier.

Update um 11:15

Ich habe bisher den Vormittag mit Muffins backen für heute Nachmittag sowie häkeln und Hörbuch hören verbracht. Mittlerweile fehlt mir für meine Häkeldecke nur noch ein einziges Quadrat, daher werde ich damit gleich mal weitermachen. Danach ist „nur“ noch zusammen- und umhäkeln angesagt, was vermutlich auch noch eine geraume Zeit in Anspruch nehmen wird.

Kochen muss ich heute zum Glück nicht mehr – ich habe von gestern noch was übrig und werde am Abend bei meinen Freunden verköstigt. Daher kann ich jetzt recht entspannt noch Zeit mit Hörbuch und Häkelei verbringen. Die Frage ist wohl eher, wieviel „Norden und Süden“ ich gerade am Stück hören möchte, da nun bald einige schmerzhafte und traurige Szenen anstehen. Ich liebe ja diesen Roman, aber auf diese Szenen freue ich mich nicht so sehr. Mal sehen, wie lange ich dranbleibe. 

Update um 13:00

Ich habe den restlichen Vormittag mit Hörbuch und Häkelei verbracht. Dann, als mein vermeintlich letztes Quadrat fertig war, habe ich festgestellt, dass ich mich verzählt habe und mir doch noch eins fehlt … Nun ja, auf jeden Fall kann ich das jetzt nicht mehr häkeln, da ich mich allmählich auf den Weg machen muss. Heute ist Welttag der Fremdenführer, bei dem auch eine Freundin von mir Führungen macht, und daher werde ich wie jedes Jahr an einer ihrer Führungen teilnehmen. Bisher war der Welttag immer in einem Museum, aber dieses Jahr geht es um einen Wiener Bezirk (Wieden) und dementsprechend finden die Führungen draußen statt. Zum Glück ist das Wetter heute sehr freundlich.

Danach geht es weiter zu einem Spielenachmittag/-abend, daher weiß ich nicht, ob ich heute noch ein Update schreiben werde (kommt drauf an, wann ich nach Hause komme). Auf jeden Fall aber kommt mein E-Reader mit und daher werde ich unterwegs bei „Call Me By Your Name“ weiterlesen.

Ich wünsche euch noch einen schönen Lesesonntag!

14 thoughts on “Lesesonntag im Februar 2020

  1. Wenn ich von einem Buch einer Autorin enttäuscht bin, deren anderer Titel mir so richtig gut gefallen hat, frage ich mich manchmal, ob es wirklich am Buch oder an meinen Erwartungen lag. Aber ganz egal, woran es liegt, es ist schade, wenn einen eine Geschichte enttäuscht, auf die man sich so gefreut hat.

    Lesen, Häkeln und Hören – das klingt nach einem wunderbar entspannten Vormittag! Ich hoffe, du hast weiterhin viel Spaß mit deinen aktuellen Geschichten und viel Freude beim Häkeln (bist du weiterhin bei deiner Decke dabei?).

    1. Ich weiß auch nicht, woran es genau lag, aber ich hatte das Gefühl, dass Frida Nilsson hier sehr anders an die ernsten Themen herangegangen ist als in ihrem vorigen Buch. Schade auf jeden Fall.

      Ja, ich bin noch mit der Decke beschäftigt. Inzwischen fehlt mir nur noch ein Quadrat und dann geht es ans Zusammenhäkeln.

      1. Oh, Muffins hätte ich jetzt auch gern … *g* Schön, dass du so einen gemütlichen und entspannten Vormittag hattest und deine Pläne für den Rest des Tages klingen auch fantastisch! Ich wünsche dir viel Spaß bei deiner Stadtführung, mit deinen Freunden und beim gemeinsamen Spielen! Oh, und ich drücke die Daumen, dass sich das Wetter hält.

        Sich zu verzählen ist ärgerlich, aber ein weiteres Quadrat ist ja schnell erledigt! Ich bin gespannt, ob du im März schon die Decke in Benutzt hast oder noch an der Vollendung arbeitest. 🙂

  2. Ist das Wetter bei Euch besser als bei uns? Hier werden sämtliche Pläne ja seit Tagen vom Regen ertränkt. Gut um mal länger zu lesen, aber auf Dauer auch anstrengend. Mich zieht es auch eher raus, aber wenn es so nass ist, mag man nicht mal mit Schirm spazieren gehen.

    1. Hier ist (noch) wunderschön sonniges Wetter. Gestern habe ich sogar eine ganze Weile draußen in der Sonne gelesen. Die nächsten Tage soll es aber wohl wieder stürmischer und regnerischer werden.

  3. Geht es um die Häckeldecke vom letzten Lesesonntag und falls ja, für welche Anordnung hast Du Dich entschieden?

    Ich kenne keinen der beiden Romane von Frau Nilsson, aber vielleicht wollte sie bewusst einen anderen Ansatz, um nicht in die Wiederholungsfalle zu geraten? Ob das dem individuellen Lesegeschmack entspricht, ist natürlich eine andere Frage.
    Ich mochte z.B. „Denn das Glück ist eine Reise“ von Caroline Vermalle sehr gern und habe mit hohen Erwartungen zwei andere ihrer Romane gelesen, die mich allerdings nicht überzeugten. „Denn das Glück…“ empfehle ich aber gleichwohl immer wieder. 😀

    1. Ja, um die Häkeldecke geht es. Und für die genaue Anordnung werde ich mich entscheiden, wenn ich alle Quadrate fertig habe.

      Frida Nilsson hat auch schon sehr andere Romane veröffentlicht, aber dieser ist in punkto Genre, Handlung, Zielgruppe und Vermarktung sehr ähnlich wie „Siri“. Die Art, wie sie an die schwierigen Themen herangeht, ist aber sehr anders. Es ist mir daher nicht wie ein bewusst anderer Ansatz vorgekommen. Die Meinungen dazu sind sonst auch sehr positiv – es dürfte also einfach für mich persönlich nicht gepasst haben.

  4. Oh, nähst du an die Decke dann noch Flies an? Oder bleibt sie komplett aus Häkelmaterial ? Zeigst du ein Bild?
    Was spielt ihr denn schönes bei eurem Spieletreff? Viel Spaß auf jeden Fall!
    LG
    Sunny

    1. Geplant habe ich eine reine Häkeldecke. Ich werde wohl die nächsten Tage mal ein Bild zeigen, wenn ich alle Quadrate anordne.
      Wir haben ein Szenario von „Timestories“ gespielt, das wir schon vor einer Woche begonnen, aber aus Zeitgründen nicht beenden konnten.

      1. Oh, dass erinnert mich, dass wir auch noch ein angefangenes Szenario haben. Das gute an dem Spiel ist ja, dass man es auch gut mal abbrechen kann und übersichtlich in der Schachtel sortieren kann. Welches war bisher dein liebsten Szenario? Unsers war wohl „Die Drachen-Prophezeiung“.

  5. Schade, dass Du so weit weg wohnst. Ich liebe Spielenachmittage undkann meine Freunden immer nur selten dazu begeistern. Da wäre ich gern mit Dir mitgekommen….Lesesonntag hin oder her….

    1. Schade, dass deine Freunde nur selten zu Spielenachmittagen zu begeistern sind. Ja, das ist das blöde mit Bekanntschaften übers Internet – dass man oft so weit auseinanderlebt und nicht die Möglichkeit z.B. zu Spielen oder ähnlichen Unternehmungen hat.

Leave a Reply to 78sunny Cancel reply

Your email address will not be published.