Uncategorized

Sonntagsgeplauder #46

Lesegeplauder
Nicht zu fassen, dass ich mein Hörbuch „Das Kind der Stürme“ nun noch ins nächste Jahr mitnehmen werde. Derzeit geht damit kaum etwas weiter, da ich auch gerade einfach keine Zeit zum Knüpfen finde, das ja immer meine klassische Tätigkeit beim Hörbuch-horchen ist.
Dafür bin ich mit meinem Weihnachtsgeschenk „Nullzeit“ schon durch, auch wenn mich der Roman etwas ratlos zurückgelassen hat. Lesenswert war er aber allemal – auf Juli Zeh ist eben Verlass.
Bei meinem ebook „Die Kuppel“ bin ich mir dagegen noch nicht so ganz sicher, was ich davon halten soll. Das Setting und die darin dargestellte Gesellschaft sind ohne Frage faszinierend, aber der Plot lebt mir bislang noch zu sehr von Kampfszenen, die ich mir im Kopf nicht recht vorstellen kann (mein übliches Problem mit Kampfszenen, weshalb ich sie nicht gern lese).
Schreibgeplauder
Noch immer kann ich nicht behaupten, dass ich wieder eifrig schreibe, aber im Zuge meiner ganzen Szenenergänzungen bei „Bühnenzauber“ habe ich mir nun auch ein neues Ende überlegt.
Eigentlich habe ich das Ende bislang gern gemocht, aber es will mir nicht so ganz passen, dass der Roman mit Herun und Maldwin endet. Das letzte Kapitel (vor dem Epilog) war nicht direkt romantisch, hat aber doch noch einmal die Beziehung zwischen den beiden in den Mittelpunkt gestellt. Ich denke aber, dass der Roman eigentlich mit meinen Geschwistern enden sollte, also mit Herun und Gabran. In meinem Kopf habe ich schon ganze Dialoge ausformuliert, die ich „nur“ noch zu Papier bringen muss. Hoffentlich finde ich in den nächsten Tagen mal genug Ruhe, um das auch zu tun.
Spam mal anders
Seit einiger Zeit werde ich von englischen Kommentaren zu alten Beiträgen überflutet, die glücklicherweise großteils eh vom Spamfilter abgefangen werden. Zur Sicherheit überfliege ich alle noch rasch, ehe ich sie lösche, damit sich kein wirklicher Kommentar darin verliert. Und dabei bin ich auf einen Spam-Kommentar gestoßen, der mich sehr amüsiert hat. Vor dem obligatorischen Werbelink gab es nämlich nicht die üblichen allgemeingültigen Lobeshymnen, sondern folgende Worte:
Next
time I read a blog, I hope that it doesn’t fail me just as much as this
particular one. After all, I know it was my choice to read, nonetheless
I actually believed you would have something interesting to say. All I
hear is a bunch of whining about something you could possibly fix if you
weren’t too busy searching for attention. 
Als ich das gelesen habe, musste ich erst einmal losprusten. Ist so eine tolle Schimpftirade eine passende Einladung, um dann dem platzierten Link zu folgen? Nicht wirklich, oder? Und gerade deshalb fand ich das echt lustig. 😉
Eine kleine Dankesrede
Abgesehen davon, dass ich mich nun am Ende des Jahres noch einmal bei allen meinen Lesern dafür bedanken möchte, dass ihr immer noch treu meine Beiträge lest und auch fleißig Kommentare hinterlasst, möchte ich an dieser Stelle mal einige Worte über ein paar ganz besondere Freundinnen verlieren. Ich weiß, dass ihr immer wieder mal hier mitlest, daher:
Meine lieben McViers und meine tolle Schreibgruppe aka Schweinegruppe, ihr seid die wunderbarsten Freundinnen, die man sich nur vorstellen kann und kein Gold der Welt könnte euch aufwiegen. Manchmal frage ich mich, wie ich es überhaupt verdient habe, solche Menschen wie euch in meinem Leben zu haben, die immer für alle Probleme ein offenes Ohr haben, für jeglichen Unsinn zu haben sind und mit Kreativität, Hilfsbereitschaft und Warmherzigkeit mein Leben in jeder Hinsicht bereichern. Dafür einfach mal ein fettes Dankeschön!
Und ein ganz spezieller Dank an Eva, die nicht nur die beste Freundin, sondern auch die beste Kollegin ist, die man sich nur wünschen kann. 2013 wird unser Jahr, daran glaube ich ganz fest. Irgendwann müssen wir schließlich auch einmal zum Zug kommen!

10 thoughts on “Sonntagsgeplauder #46

    1. Jetzt hat das Kommentieren ja gleich mit beiden Accounts geklappt. 😉
      Wahnsinn, dass wir es nach 11 Jahren mal geschafft haben, Silvester zusammen zu feiern. Danke nochmal für Raclette und alles!

      Und jetzt muss ich mich gleich mal auf deinem Blog umschauen. 🙂

  1. Ich drücke die Daumen, dass mit dem neuen Jahr auch die Muße zum Schreiben kommt. Gerade wenn so eine Szenen im Kopf ausformuliert ist, dann sollte man sie auch bald niederschreiben können. 🙂

    Den Spamkommentar hatte ich auch und fand ihn lustig! 😀 Bei allen anderen ärgert es mich, dass trotz des Spamfilters bei den Mailabonnements von Kommentaren die Spamkommentare verschickt werden.

    1. Das mit dem Spam ist echt nervig.
      Ich hoffe auch, dass ich bald zum Schreiben komme – vielleicht ja morgen. Heute Abend bin ich schon wieder zu nichts mehr zu gebrauchen. %-)

    2. Jupp! Allerdings muss ich zugeben, dass ich das Kommentieren ohne diesen blöden Captcha wirklich genieße. Also müssen wir wohl mit den durchschlüpfenden Spamkommentaren leben lernen. 😉

      Wenn man geschafft ist, dann hat es auch keinen Sinn mehr, aber ich hoffe für dich, dass du morgen etwas Zeit findest. 🙂

Leave a Reply

Your email address will not be published.