Streifzüge

Impressionen aus Kroatien

Vorige Woche war ich in Kroatien auf der Insel Murter (Nord-Dalmation), wo ich mit Freunden (unter anderem mit Lyne) für eine Woche ein Häuschen gemietet hatte. Für mich war das der erste Badeurlaub seit meiner Maturareise – und ich habe auch ein wenig gebraucht, um mich ans „Nichtstun“ zu gewöhnen. So ganz konnte ich dann auch nicht aus meiner Haut, da ich etwas penetrant auf einen Ausflug nach Split gepocht und einmal alleine eine Wanderung zu einer archäologischen Ausgrabungsstätte unternommen habe. Gerade in der zweiten Wochenhälfte ist es mir aber doch auch gelungen, mich ganz am Meer zu entspannen und dabei einiges zu lesen.

Und das war meine Urlaubslektüre:

  • Empire Antarctica von Gavin Francis hatte ich vorher schon begonnen und im Urlaub ausgelesen.
  • Gänzlich im Urlaub habe ich Die Herkunft der anderen von Toni Morrison und Raven King von Maggie Stiefvater gelesen.
  • Begonnen, aber nicht mehr ausgelesen habe ich Lautlose Nacht von Rosamund Lupton.

Ansonsten muss ich sagen, dass ich Kroatien völlig unterschätzt habe. Ich glaube, ich hatte da immer ein sehr beschränktes Bild von Massentourismus und überfüllten Stränden im Kopf und daher völlig zu Unrecht lange kaum Interesse an dem Land. Tatsächlich fand ich dann die Landschaft wunderschön, das Meer traumhaft und klar, die Altstadt von Murter entzückend und die Touristenmengen – vermutlich auch dank Nebensaison – sehr erträglich. Und der Diokletianpalast in Split, den ich schon seit meinem Latein-Unterricht in der Schule unbedingt sehen wollte, hat auch meine hohen Erwartungen gänzlich erfüllt.

Hier meine bildlichen Eindrücke:

10 thoughts on “Impressionen aus Kroatien

  1. Salvate, Neyasha.
    Stimmt, es ist nicht leicht die hohe Oktan-Zahl aus dem Antrieb des Alltags zu nehmen, den Gang zu entkuppeln & einfach die Seele im Wind ruhen zu lassen. Wenn ich mir Deine Fotos so betrachte, dann kam Deine Seele in einem schönen Wind zu liegen.
    Ich denke in jedem Land ballt sich der Massentourismus in bestimmten Ecken, die dann entsprechend überrannt werden. Aber selbst Mallorca hat seine ruhigen, unbeballerten Regionen.
    Freut mich, dass Du Freude finden konntest.

    „And as I watch through Sun and snow as Seasons come and go,
    You cannot see,
    You will not look,
    You do not want to know. “
    (Mouse Taylor)
    used by permission

    bonté

    1. Ich glaube, die Region selbst ist im Juli/August schon recht voll, aber im September ist zum Glück dann doch die Hauptsaison schon vorbei.
      Es ist tatsächlich nicht so leicht den Alltag hinter sich zu lassen und einfach zu entspannen; leider ist man dann nach der Rückkehr umso schneller wieder im Alltag drinnen …

  2. Es sind wunderschöne Bilder, die Du für uns mitgebracht hast. Sie machen Lust, auf die Insel zu fahren – allerdings würde ich dann vermutlich doch auf dem Festland bleiben, weil ich nicht so gern mit Booten über offene Meere schippere…

    Schön, dass Du Dich durch Wandern und Faulenzen mit Blick auf das Meer entspannen konntest.

    1. Dann wäre das für dich eine durchaus geeignete Insel – da muss man nämlich nicht mit Booten durchs offene Meer schippern. 😉 Die liegt direkt vor der Küste und ist über eine Brücke mit dem Festland verbunden (wir sind selbst mit dem Auto angereist).

      1. Oh. Das ist praktisch! So bin ich in Deutschland auch nach Rügen und Usedom gekommen. 🙂 Hiddensee dagegen habe ich noch immer nicht gesehen (liegt vor Rügen). Vielleicht komme ich ja irgendwann mal gegen diese Angst an (und die Reisekrankheit, die vermutlich damit zusammenhängt).

  3. Als mögliches Urlaubsland hätte ich Kroatien auch nicht so schnell ins Auge gefasst, wobei ich weniger an Touristenmengen dachte, als das Land gar nicht auf dem Plan hatte. Aber vor kurzem haben wir eine Sendung gesehen über Briten, die in Kroatien ein Haus suchten, und waren von der Landschaft und der Architektur wirklich angetan. Deine Fotos zeigen die selben schönen Meeresblicke und wunderhübschen kleinen Gässchen, die mir so gut gefallen haben, schön, dass du in der Umgebung einen so erholsamen Urlaub verbringen konntest, auch wenn du etwas Zeit brauchtest, um in den Entspannungsmodus zu kommen. Ich hoffe, du kannst trotz des Alltagsstress, der dich anscheinend schon wieder eingeholt hat, noch etwas von dieser kleinen Auszeit zerren. 🙂

    1. In meiner Umgebung (bzw. Österreich allgemein, denke ich) ist Kroatien gefühlt DAS Urlaubsland schlechthin. Jetzt verstehe ich auch warum. 😉
      Ich war als Kind mal in Italien, genauer in Jesolo und der überfüllte Strand dort hat bei mir nachhaltig Eindruck hinterlassen – bei „Badeurlaub im Süden“ musste ich immer gleich daran denken und wollte das wohl deshalb nie machen. Aber Kroatien war dann doch sehr, sehr anders.

  4. Ha, ich fühle mich ertappt, denn meine Vorstellung von Kroatien ist GENAU SO, wie du sie auch vor deinem Urlaub hattest. Irgendwie ploppt bei mir auch immer das Bild von überfüllten Stränden und Touristen en masse in Kroatien (aber zugegeben auch Bulgarien) auf. Aber was weiß ich schon, ich war noch nie da. Und offenbar war es ja ganz wunderbar und schön dort. Das freut mich total für dich 😀

Leave a Reply

Your email address will not be published.Required fields are marked *

* Die Checkbox für die Zustimmung zur Speicherung ist nach DSGVO zwingend.

Ich stimme zu.