Streifzüge

[Streifzüge] 2-Tages-Tour über den Peilstein

Beschreibung in: Wochenendtouren Wiener Alpen
Start und Ziel: Baden
Länge: 44 km
Höhenmeter: 1400 hm bergauf und bergab

Am letzten Maiwochenende haben meine Nichte und ich uns zu einer zweitägigen Wanderung aufgemacht – unsere Probewanderung für die gemeinsamen Tage in Norwegen, da meine Nichte noch nie eine Mehrtagestour gemacht hatte.

Unser Startpunkt lag nicht allzu weit von Wien entfernt: Am Bahnhof Baden gingen wir los und hatten erst einmal die Stadt zu durchqueren. Das zog sich zwar ein wenig, aber der Weg durch den Doblhoffpark war sehr nett – umso mehr, da wir dort einer Entenfamilie begegneten.

Nach gut zwei Kilometer hatten wir den Stadtrand erreicht und folgten einem schönen Waldweg zur Burgruine Rauhenstein und einem Aussichtspunkt, von dem aus man zur Burgruine Rauheneck auf der anderen Flussseite sehen konnte.

Der Weg über die Ruine Rauhenstein entsprach nicht der beschriebenen Tour, daher überquerten wir beim Urtelstein die Schwechat und folgten nun dem eigentlichen Weg durchs Helenental, wo wir teilweise am Fluss entlanggingen, teilweise bergauf und bergab durch den Wald.

Wie immer, wenn wir zwei gern eine Mittagspause machen wollen, sind Bänke rar gesät, aber bei einem Parkplatz fanden wir schließlich einen Picknickplatz. Tine wird sich freuen zu lesen, dass wir beide eine Jause mitgebracht hatten. 😉

Der Weg führte uns danach noch einige Kilometer weiter durch das Helenental, bis wir schließlich bei Mayerling auf die Straße abbogen und nun für die restliche Strecke der Via Sacra folgten. Hinter uns ballten sich dunkle Wolken zusammen, aber über uns brannte die Sonne herab.

Es ging durch Untermeierhof und Maria Raisenmarkt, wo uns der Aufstieg nach Holzschlag bevorstand, den ich schon von meinen Wanderungen nach Mariazell kannte. Wir machten noch ein Motivationsselfie, ehe wir losmarschierten und eine halbe Stunde später verschwitzt den Gasthof am Holzschlag erreichten. Auch diese Unterkunft kannte ich bereits von meiner Wanderung auf der Via Sacra.

Nach einer erfrischenden Dusche und einem guten Abendessen ging ich noch ein wenig in der Umgebung spazieren, während meine Nichte das Sofa in unserem Zimmer ausgiebig testete.

Wir gingen an diesem Abend früh ins Bett, was dazu führte, dass ich am nächsten Morgen bereits um 5:30 aufwachte. Da Sophie noch tief und fest schlief und wir ohnehin erst für 8:00 das Frühstück vereinbart hatten, hatte ich noch ausreichend Zeit, um im Bett mein aktuelles Buch „Hoch oben. Eine Reise durch den Himalaya“ von Erika Fatland auszulesen.

Nach dem Frühstück brachen wir gleich auf und folgten nun dem Wiener Wallfahrerweg auf den Peilstein.

Das Peilsteinhaus war noch ganz verlassen, nur eine schwarze Katze begrüßte uns auf dem Weg zum Aussichtsturm (eine umfunktionierte Feuerleiter).

Als wir die Aussicht genossen, meinte Sophie auf einmal, dass sie die Katze miauen hörte. Wir hielten vergeblich unten nach ihr Ausschau, bis uns bewusst wurde, dass sie uns auf den Turm gefolgt war. Nun ist natürlich anzunehmen, dass eine Katze es schafft, die Stufen zu so einem Turm rauf- und runterzugehen, aber irgendwie machte uns das doch nervös und wir machten uns an den Abstieg – dicht flankiert von der Katze, die sehr darauf bedacht war, uns beide beisammen zu halten.

Beim Abstieg vom Peilstein verließen wir nun den Wiener Wallfahrerweg und wanderten nach Schwarzensee, wo wir einen Abschnitt auf der Landstraße uns hatten. Diese war am Sonntagvormittag zum Glück kaum befahren. Schließlich ging es wieder in den Wald hinein und uns stand der letzte längere Aufstieg zum Hohen Lindkogel bevor. Diesen hatte ich schon einmal erklommen, allerdings über einen anderen Weg. Die Kilometer bergauf zogen sich, aber schließlich erreichten wir das Schutzhaus Eisernes Tor mit der Sinawarte.

Von der Warte hatten wir zwar erneut schöne Ausblicke, aber inzwischen hatte es ziemlich abgekühlt und hier oben wehte noch dazu ein eisiger Wind. Wir machten daher eine kleine Kaffeepause im Schutzhaus, um uns aufzuwärmen. Diese Pause war auch ganz gut, denn nun standen uns einige Kilometer bergab bevor – teilweise auch auf steileren Pfaden.

Faszinierenderweise verdränge ich immer, wie anstrengend Bergabgehen ist. Man kommt zwar nicht so ins Keuchen und Schwitzen wie beim Bergaufgehen, aber dafür geht das ordentlich in die Beine. Da nun auch ein leichter Regen einsetzte, waren wir froh, als wir einen flacheren Weg erreichten und das Ziel schon fast in greifbarer Nähe war. Die letzten Kilometer hatten aber mit der Königshöhle und der Ruine Rauheneck noch einiges zu bieten.

Wir waren überrascht, dass wir sogar auf den Turm der Ruine steigen konnte, obwohl es im Inneren des Turms fast stockfinster war. Nur mit der Handytaschenlampe als Beleuchtung stiegen wir vorsichtig hinauf – und hörten auf einmal von oben aus der Dunkelheit ein Baby weinen, was ziemlich gruselig war. Zum Glück war ich da gemeinsam mit meiner Nichte unterwegs. Alleine wäre ich vermutlich vor Schreck die Stiegen hinuntergefallen. Natürlich war es aber kein Spuk, sondern ein Pärchen mit Kleinkind in der Kraxe, die vor uns den Turm bestiegen hatten.

Von oben hatten wir noch einmal einen schönen Blick zur anderen Burgruine Rauhenstein und über Baden mit dem Aquädukt.

Und damit waren wir auch schon fast am Ende unserer Tour angekommen, wir mussten nur noch ein weiteres Mal Baden durchqueren, um zum Bahnhof zu kommen.

Eine schöne Wochenendtour mit fast perfektem Wanderwetter – trotz kleinem Kälteeinbruck am Sonntag. Es war auf jeden Fall eine sehr abwechslungsreiche und kurzweilige Wanderung und somit eine passende „Generalprobe“ für Norwegen.

3 thoughts on “[Streifzüge] 2-Tages-Tour über den Peilstein

  1. Du hast mal wieder wunderschöne Ecken mit deiner Kamera eingefangen! Und bei deiner Beschreibung vom weinenden Kleinkind im dunklen Turm musste ich schmunzeln – kein Wunder, dass dir das einen gehörigen Schreck eingejagt hat! Ich wünsche euch beiden viel Spaß beim gemeinsamen Wandern in Norwegen! 🙂

  2. Das sind wieder ganz tolle Bilder! Der Himmel sieht total oft, super schön aus. Gerade das Bild, auf dem es sich vor euch etwas zusammenbraut und hinter euch die Sonne scheint.

    Was hat deine Nichte für spannende Tätowierungen auf ihren Schienbeinen? Oder täuscht das auf dem Foto?

Leave a Reply to Tine Cancel reply

Your email address will not be published.