Uncategorized

Buchstabengeplauder #3/2018

Lebensgeplauder
Hat irgendwer vielleicht meine Motivation gesehen und kann sie bitte einfangen? Ich habe den Eindruck, dass ich gerade ganz in meinem alljährlichen Februartief angekommen bin, auch wenn ich mich vielleicht gerade unproduktiver fühle als ich es tatsächlich bin. So war die vorige Woche in der Arbeit sehr intensiv, da ich eine Ausbildungswoche betreut habe – diesmal nicht am Wolfgangsee, sondern in Wien – und oft bis spät in den Abend hinein eingespannt war. Trotzdem habe ich meistens brav mein tägliches Schreibpensum geschafft und auch sonst so einiges erledigt.
Aber ich muss mich derzeit immer erst zu allem selbst überreden, habe das Gefühl, dass ich in der Arbeit nur im Schneckentempo vorankomme und neige fürchterlich zu schlechter Laune. So habe ich mich etwa schon die ganze letzte Woche auf ein Treffen mit Freundinnen heute Abend gefreut, das nun leider nicht stattfinden konnte – und damit war für mich schon wieder den ganzen Tag jegliche Motivation davongefegt. Es nervt mich meist selbst am meisten, wenn ich in so einer Stimmung bin, aber ich finde es beruhigend, dass ich jedes Jahr rund um den Jänner/Februar so eine Phase habe und diese dann auch immer wieder vorübergeht.
Lesegeplauder
Immerhin hat sich mein Stimmngstief bislang nicht auf meine Lektüre ausgewirkt. Gestern habe ich Mord braucht Reklame von Dorothy L. Sayers ausgelesen, das mir sehr, sehr gut gefallen hat. Ich würde fast sagen, dass das bislang einer meiner liebsten Lord Peter Wimsey-Krimis ist.
Auch The Wolves of Willoughby Chase von Joan Aiken gefällt mir bislang sehr gut, auch wenn ich bei dem Buch nun einige Tage pausiert habe.
Nach Hörbüchern ist mir hingegen aktuell gar nicht – vor allem ist mir gerade überhaupt nicht nach Handarbeiten, wodurch ich dann kaum je zu Hörbüchern greife. Deshalb bin ich bei Anna Karenina kaum vorangekommen, aber mal sehen, was der restliche Monat so bringt.
Schreibgeplauder
Ich finde nun immer besser wieder ins Schreiben hinein, auch wenn ich mich täglich davor drücken möchte. Wenn ich dann aber mal angefangen habe, läuft es meist doch ganz gut. Die Plotlücken in „Bühnenrätsel“ werden immer kleiner und ich habe einige Ideen, wie ich manche Szenen umstellen kann, damit die Handlungsstränge besser funktionieren.
Dabei läuft es für meine Protagonisten gerade überhaupt nicht gut. Herun hat zuviel in Angelegenheiten herumgewühlt, die besser ruhen sollten und hat nun die Folgen zu tragen – und Gabran ist gerade ziemlich mit den Nerven fertig, weil er um das Leben seiner Schwester bangen muss. Außerdem habe ich mit Lewo eine Nebenfigur aus dem ersten Band zur Beinahe-Hauptfigur befördert; ich überlege sogar, ihn zu einem Perspektiventräger zu machen.
Ich hoffe mal, dass es jetzt im Februar weiterhin gut läuft mit dem Roman. Die Rohfassung werde ich wohl im Laufe der nächsten Monate beenden können (vielleicht sogar noch im März), aber an die Überarbeitung denke ich lieber erst noch nicht – da kommt nämlich noch einiges auf mich zu.

17 thoughts on “Buchstabengeplauder #3/2018

  1. Wenn ich sehe, was du so auf die Reihe bekommst, dann bin ich voller Bewunderung, weil du das sogar ohne Motivation hinkriegst. 😀 Ganz ehrlich, so ein kleines Tief ist doch normal – gerade im Februar, wenn es schon wochenlang schmuddelig und grau war und kein Ende zu nehmen scheint. Dafür hast du viel geschafft und kannst – vor allem was das Schreiben angeht – wirklich zufrieden mit dir sein. 🙂

    "Mord braucht Reklame" gehört auch zu einem meiner Lieblingsromane. Lord Wimsey in solch einer Rolle und so einem Umfeld zu erleben, macht einfach Spaß. Dem Roman kommt einfach zu gute, dass die Autorin selber lange Zeit in der Werbung gearbeitet hat (genauso wie man "Aufruhr in Oxford" anmerkt, dass ihr das Umfeld sehr vertraut ist).

    1. Es ist vermutlich wirklich vor allem eine Sache der Stimmung – ich möchte mich die ganze Zeit nur faul auf dem Sofa einrollen und war auch über eine Woche nicht laufen.

      "Mord braucht Reklame" hat unheimlich viel Spaß gemacht beim Lesen. Einzelne Passagen habe ich sogar markiert und meinen Arbeitskolleginnen vorgelesen, weil uns die Situationen so bekannt vorkamen. *lach*

  2. Heyho,

    dann wünsche ich dir mal, dass deine momentane Laune nicht mehr den ganzen Februar anhält, sondern schnell wieder verschwindet. Aber zumindest ist es ja beruhigend zu wissen, dass das bei dir "alle Jahre wieder" auftaucht.

    Ich selbst hänge momentan schon wieder in meiner "Ich will wieder Sommer und 20 Grad draußen" Phase… was bei den heutigen Minusgraden noch nicht ganz so angebracht ist.

    Viel Durchhaltevermögen und liebe Grüße
    Seitenfetzer

    1. Ach ja, bei 20 Grad und vielleicht zuerst mal Frühling wäre ich mit dabei.
      Dir auch viel Durchhaltevermögen in deiner Sommersehnsuchts-Phase! Früher oder später wird er kommen. 😉

  3. Ich glaube, ich habe noch nie ein Buch von Dorothy L. Sayers gelesen. Klingt aber so, als sollte ich das mal nachholen – zumal ich seit einiger Zeit ab und zu wieder Krimis mag. 😉

    1. Hm, ich habe gerade gesehen, das nur ein paar Bücher vorhanden sind – ich gucke einfach mal, wenn sie mir gefallen, dann kann ich die Bücher bestimmt auch noch gebraucht kaufen. 😉

  4. Hey,
    ich kenne dieses Tief leider zu gut. Teilweise muss ich mich zu Hobbies motivieren. Finde es daher bewundernswert, dass du dennoch so viel schaffst und auch so brav schreibst. Hoffe, dass wir bald einen Einblick bekommen.

  5. Ui, wie gut, dass ich endlich mal wieder reinschaue – du schreibst wieder! Das freut mich jetzt aber sehr! 😀

    Und der Frühling kommt ja bald – merkt man daran, dass ich wieder Antihistaminika schlucke und mein Pony mit Haaren um sich wirft. 😉

    (Das ist übrigens mein dritter Versuch, diesmal mit dem Rechner – irgendwie will mich Blogger übers Mobilgerät nicht kommentieren lassen … oder hast du bloß noch nicht moderiert? Ich kriege jedenfalls auf dem Tablet keinerlei Nachricht, dass da was angekommen wäre, sondern bloß immer wieder das leere Kommentarfenster …)

    1. Also die Kommentare erscheinen erst, wenn ich sie freischalte – allerdings habe ich vor diesem keinen erhalten, also hat es wohl vorher tatsächlich nicht geklappt.
      Ich habe das Problem ja interessanterweise nicht mit Blogger, sondern bei WordPress – da werden meine Kommentare fast immer geschluckt, wenn ich sie mit dem Smartphone schreibe.

  6. Wie du schleppe ich mich durch die letzten Winterwochen. Immerhin kriege ich jetzt wieder ein bisschen Tageslicht ab, wenn ich früh genug Feierabend mache. Sommerzeit in Ehren, aber können wir die nicht einfach das ganze Jahr über haben?
    Immerhin werden die Tage schon wieder spürbar länger und hoffentlich sorgt das auch bei dir für ein baldiges Ende des Winterelends!

Leave a Reply

Your email address will not be published.Required fields are marked *

Ich akzeptiere