Buchstabengeplauder Streifzüge

Buchstabengeplauder #4/2019

In der letzten Zeit fällt es mir etwas schwer regelmäßig zu bloggen, was dazu führt, dass sich mal wieder die zu rezensierenden Bücher stapeln. Dafür hatte ich aber ein ganz wundervolles verlängertes Wochenende in Mainz und Aachen. Ich war nämlich zu einer Hochzeit eingeladen – Freunde von mir, die ich seit langem aus dem Weltenbastler-Forum kenne, in den letzten Jahren aber nur selten gesehen habe, haben am 1. Juni in Aachen geheiratet.

Ich habe das ganze mit einem Miniurlaub in Mainz verbunden und bin vorigen Mittwoch nach der Arbeit mit dem Nachtzug nach Mainz gefahren. Dort bin ich durch die Stadt gebummelt, habe in der Sonne gelesen, das Museum für Antike Schifffahrt besucht und bin zufällig über eine Buchmesse für Kleinverlage und Künstlerbücher gestolpert. Und dort wiederum habe ich zufällig Kaja Evert getroffen, die ich ebenfalls aus dem Forum kenne. Wir haben uns letztes Jahr eifrig gegenseitig beim NaNoWriMo angefeuert, haben uns aber seit mehr als fünf Jahren nicht mehr gesehen. Das muss man sich mal vorstellen: Eine Kielerin und eine Wienerin treffen sich durch Zufall in Mainz! Selbst jetzt – eine Woche später – muss ich immer noch ungläubig den Kopf schütteln, wenn ich daran denke. 

Alles in allem hatte ich also einen perfekten Kurzurlaub: Zuerst eineinhalb Tage im schönen Mainz mit diesem unterwarteten Treffen und dann noch zwei Tage in Aachen mit ebenfalls ganz vielen tollen Begegnungen und einer wunderbaren Hochzeit.

Mainz
Christuskirche in Mainz
Museum für Antike Schifffahrt

Seit meiner Rückkehr war es in der Arbeit einerseits recht stressig, andererseits bin ich aber auch mit meinen Kolleginnen für einen Abend an den Neusiedlersee gefahren – es gab also erfreuliches und nicht so erfreuliches, aber auf jeden Fall war ich die letzten Tage gut beschäftigt. Daher bin ich froh, dass nach dem Freitag morgen das verlängerte Pfingstwochenende ansteht. An dem habe ich zwar auch schon einiges geplant (Drachensteigen, Theater, einmal quer durch die Veganmania kosten, …), aber ich hoffe, dass ich auch einige Zeit zum Lesen, Häkeln und Rezensionen schreiben finden werde.

Sonnenuntergang am Neusiedler See

Hier noch im Überblick alle Bücher, die ich noch nicht rezensiert habe (und wohl auch nicht mehr alle rezensieren werde). Gibt es irgendein Buch, zu dem euch meine Meinung speziell interessieren würde?

  • Elizabeth von Arnim: The Enchanted April
  • Guy Gavriel Kay: Lord of Emperors (The Sarantine Mosaic 2)
  • Francesca Zappia: Eliza and Her Monsters
  • Anne von Canal: Whiteout
  • Truman Capote: Kaltblütig
  • Astrid Lindgren: Das entschwundene Land
  • Chimamanda Ngozi Adichie: Blauer Hibiskus
  • Olivier Le Carrer: Atlas der unheimlichen Orte
  • Julia Fellinger: Ein Jahr in Norwegen

3 thoughts on “Buchstabengeplauder #4/2019

  1. Das klingt wirklich nach einem sehr schönen Miniurlaub inklusive Hochzeit! Aber ich muss auch zugeben, dass mich deine Freizeitplanung (plus Arbeitspensum) schon fertig macht, wenn ich nur lese, was du alles vorhast. 😉 Ich hoffe, du hattest ein schönes Pfingstwochenende und konntest all die vorgenommenen Dinge auch genießen.

    Was die Rezensionen angeht, so wäre ich auf Eliza und deine Meinung zum Blauen Hibiskus neugierig. Letztes habe ich selber vor einiger Zeit gelesen, um „Eliza and Her Monsters“ schleiche ich noch drumherum.

    1. An sich überfordert mich zuviel Freizeistress oder zuviel Kommunikation mit Menschen schnell mal, aber solange mir dazwischen mal wieder ein ruhiger Tag und genug Zeit für mich alleine bleibt, ist das für mich okay. Schwieriger finde ich es, wenn zuhause nicht für mich alleine bin, also wenn ich z.B. über einen längeren Zeitraum Besuch habe, länger bei meiner Familie bin oder gemeinsam mit anderen in den Urlaub fahre. Daher kann ich mir auch ein Leben mit Partner für mich persönlich nicht recht vorstellen.
      Das Pfingstwochenende war auf jeden Fall sehr nett, auch wenn leider das Theater abgesagt werden musste, weil einer der Schauspieler erkrankt war. Dafür haben wir immerhin erstmals den Drachen einigermaßen in die Luft gebracht.

      „Blauer Hibiskus“ hat mir sehr gut gefallen – ich werde den Roman sicher noch rezensieren. „Eliza and Her Monsters“ war gut, hatte aber auch einige deutliche Schwachpunkte. Mal sehen, ob ich dazu auch noch eine Rezension schreibe.

      1. Bei mir ist es inzwischen so, dass ein ruhiger Tag mir nicht mehr reicht, um mich von zu viel Kommunikation und Input allgemein zu erholen. Schön, dass das für dich so klappt! 🙂

        Was das Leben mit Partner angeht, so klappt es bei mir und meinem Mann sehr gut, weil wir eine sehr ähnliche Lebensweise und ähnliche Interessen haben. Trotzdem genieße ich die „ehemannfreien“ Tage, solange sie nicht zu lange anhalten. Zusammenleben ist eben – egal, wie gut man sich miteinander arrangiert hat – eben auch immer ein Kompromiss. Ich kenne aber auch so einige Ehepaare, die verschiedene Wohnungen haben, weil beide diesen Rückzugsraum für sich haben möchten. Zum Glück bedeutet eine Partnerschaft ja nicht, dass man sich ständig gegenseitig auf der Pelle sitzen muss.

        Ui, der Drache ist endlich geflogen! Ich hoffe, ihr hattet sehr viel Spaß dabei! 🙂

        Ich bin gespannt, was du am Ende dazu zu sagen hast und ob die Lust auch noch zu Eliza reicht – aber mach dir keinen Stress, wenn du andere Dinge lieber machen magst!

Leave a Reply

Your email address will not be published.Required fields are marked *

Ich akzeptiere