Kreatives

[Kreatives] Blick ins Skizzenbuch #3: Mapvember Tage 13-22

Hier habe ich ein bisschen mehr über meine Teilnahme am Mapvember geschrieben und die ersten Karten hergezeigt. Inzwischen ist nur noch eine Woche übrig und ich bin weiterhin im „Rennen“, auch wenn vorige Woche ziemlich stressig war und ich ein paarmal ziemlich mit den Karten gekämpft habe. Am schwierigsten war es meistens, eine Idee zu finden und mit der Karte zu beginnen – wenn ich dann erst mal drinnen war, lief es meistens ganz gut.

Hier also die Karten der letzten zehn Tage (wenn ihr diesen Beitrag am Smartphone lest, wechselt am besten ins Querformat):

 

13. „cage“: Allmählich raufe ich mich mit den Aquarellfarben zusammen und es macht ziemlich Spaß damit zu arbeiten. Das Layout dieser Karte mag ich allerdings nicht besonders – es ist ein bisschen chaotisch/verstreut.
14. „workshop“: Mit dieser Karte einer kleinen Holzfällersiedlung habe ich das Thema recht lose umgesetzt. Erneut eine monochrome Karte; passend zum Holz dieses Mal in braun, aber grau gefällt mir besser. Dafür habe ich hier besser auf die Komposition und die Tonwerte geachtet als bei der vorigen Karte.
15. „garden“: Ein Setting, das in meinem Roman „Die Göttersteine“ vorkommt. Es schaut vermutlich nicht so aus, aber für diese Karte habe ich ewig gebraucht, weil ich so viel mit dem Geodreieck hantieren musste.
16. „hall“: Wieder ein Setting aus „Die Göttersteine“, dieses Mal die Halle des Fürstensitzes von Eichenstein. Mein erster Versuch einer perspektivischen Zeichnung seit sicher 20 Jahren und irgendwann wurde mir bewusst, dass Fluchtlinien eine gute Idee gewesen wären. Letztendlich bin ich über eine grobe Skizze nicht hinausgekommen.
17. „mess“: Mit dieser Karte hatte ich viel Spaß, denn passend zum Thema ist sie ein einziges Chaos. Flüsse, die sich gabeln oder irgendwo beginnen/aufhören, Vegetationsszonen wahllos nebeneinander, unpassende oder klischeehafte Namen, von Realismus keine Spur.
18. „coffin“: Mehr ein Konzept als eine fertige Karte. Ich hatte die Idee einer Kultur, in der eine Karte des Totenreiches auf den Sarg gemalt wird, damit die Toten den Weg finden. Stilistisch habe ich an mittelalterliche Mappae Mundi gedacht. Für detailliertes Weltenbasteln oder ein ausgereiftes Bild war aber keine Zeit, daher hier nur mal die Idee festgehalten.
19. „medicine“: Eine Heilstätte rund um einen Tempel. Viel mehr weltenbastlerischen Hintergrund habe ich dazu (noch) nicht.
20. „chamber“: Ein Höhlensystem irgendwo im cumeischen Reich. Rein von der Optik her liebe ich Schatten in Punktierung! Wenn es nur nicht so viel Arbeit wäre …
21. „radiation“: Da mir zu diesem Thema lange nur der Plan eines Atomreaktors eingefallen ist und ich mich über solche modernen Karten nicht recht drübertraue, habe ich das Thema ein wenig anders umgesetzt. Ich mag aber die Platzierung der Gebirge auf den Inseln nicht besonders.
22. „dock“: Ein Heiligtum auf einer kleinen Tropeninsel. Die Docks sind zugegeben nicht allzu prominent, aber mit der Karte selbst und speziell der Kolorierung hatte ich sehr viel Spaß.

Nun geht es also in den Endspurt! Die nächsten Tage versprechen noch eine Mischung aus netten und sehr schwierigen Themen, ich hoffe also, dass mir zu allen prompts noch Ideen kommen werden. Ansonsten bin ich optimistisch, dass ich die restlichen Karten zeitlich noch schaffe – schließlich gibt es ja im Lockdown sonst nicht viel zu tun in der Freizeit.

2 thoughts on “[Kreatives] Blick ins Skizzenbuch #3: Mapvember Tage 13-22

  1. Mir gefällt die Karte in braun sehr gut! Und tatsächlich auch wegen ihrer Farbe. Hat ein bisschen was von sepia.
    „Hall“ ist sehr gelungen. Ich habe leider gar kein Talent und muss an das, was ich zeichne immer Wörter schreiben, damit man versteht, was das sein soll :))

Leave a Reply

Your email address will not be published.