Lesetage

Arianas Vorweihnachts-Lesenwochen – 1. Wochenende

Das erste Adventwochenende ist da und somit erfreulicherweise auch wieder die jährlichen Vorweihnachts-Lesewochen von Ariana.

Der November ist so schnell vergangen, dass ich das Gefühl habe, als wäre das Herbstlesen fast nahtlos in den Advent übergegangen. Für alle, die mit diesen gemeinsamen Leseaktionen nicht so viel anfangen können, tut es mir daher leid – aber ich verspreche, dass bald auch wieder mehr Rezensionen folgen werden.

Ich habe dieses Mal erstaunlich früh und zwar schon vorgestern meine Wohnung weihnachtlich dekoriert, wobei ich im Wesentlichen die Deko vom letzten Jahr wiederholt habe:

Heute steht ganz im Zeichen des Keksebackens – nicht weniger als sechs Teige harren im Kühlschrank darauf, dass sie weiterverarbeitet werden. Das heißt, dass ich mir heute unbedingt noch ein nettes Hörbuch suchen muss, um mir beim Keksebacken die Zeit zu vertreiben. Außerdem lese ich derzeit Once Upon a Time in the North von Philip Pullman – eine sehr schöne kleine Geschichte, in der Lee Scoresby etliche Jahre vor „His Dark Materials“ erstmals in den hohen Norden nach Novy Odense reist. Die Geschichte ist zwar nicht im Winter angesiedelt, fühlt sich aber durch das arktische Setting recht winterlich an.

Ich muss jetzt erst einmal die Wäsche in den Waschkeller bringen und mir ein passendes Hörbuch suchen. Ich werde mich dann im Laufe dieses Wochenendes ein paarmal mit Updates melden.

 

Update um 18:00

Uff, nachdem ich den ganzen Nachmittag mit Keksebacken verbracht habe, habe ich nun überhaupt keine Luste mehr aufs Verzieren und sonstige Fertigstellen, aber da ich morgen zum Geburtstag meiner Mutter nach Marchtrenk fahre und Kekse mitbringen möchte, muss ich da jetzt durch. Immerhin habe ich eine schöne Hörbuchuntermalung dazu gefunden: Winterhouse von Ben Guterson, das sich immerhin schon seit Anfang des Jahres auf meiner Merkliste befindet. Es ist ein sehr schön winterlich-weihnachtliches Kinderbuch, in dem das Waisenmädchen Elizabeth die Weihnachtsferien in Winterhouse Hotel verbringen soll. Es gibt einige Rätsel und mysteriöse Vorgänge sowie sehr liebenswerte Figuren.

Da es in meiner Küche ausschaut als hätte eine Bombe eingeschlagen, ich in punkto Keksmission noch einiges zu tun habe und noch nicht mal die Wäsche aufgehängt habe, werde ich wohl in den nächsten Stunden noch einige Zeit mit dem Hörbuch verbringen.

Update um 23:00

So, das war heute ja ein ganz schön produktiver Tag. Die ganze Keksaktion hat zwar mal wieder viel länger gedauert als gedacht (jedes Jahr unterschätze ich das!), aber nun habe ich 7 Sorten fertig. Auf dem Foto im Uhrzeigersinn seht ihr: Vanillekipferl, Zitronen-Ingwer-Sterne, Kakao-Dattel-Kekse ohne Zucker, Eisenbahnschienen, Schoko-Orangen-Sterne, Oreo-Trüffel, Alpenbrot

Eigentlich hätte ich auch noch Mandel-Rumkugeln gemacht, aber ich habe das Rezept etwas abgeändert und nun ist die Masse zu flüssig. Da mir die Zutaten fehlen, um das heute noch geradezubiegen, werde ich übermorgen schauen, ob sich die Masse noch retten lässt oder weg muss.

Das war heute ein einigermaßen anstrengender Tag, aber dafür habe ich das Keksebacken vom Einkaufen bis hin zum Verzieren an einem einzigen Tag erledigt, was ja auch sehr erfreulich ist. Auch sehr erfreulich ist Winterhouse, das ich nun schon etwa zur Hälfte gehört habe. Die Atmosphäre in dem Buch ist ganz wunderbar – am liebsten würde ich selbst in diesem Hotel wohnen. Es gefällt mir auch, wie Elizabeth dort gleich Freundschaft mit einem anderen Kind schließt und die beiden eine gemeinsame Freude am Rätseln und an Anagrammen haben. Durch die mysteriösen Vorgänge im Hotel und ein äußerst zwielichtiges Ehepaar ist die Geschichte zudem sehr spannend. Ich hoffe, dass ich bald Zeit finden werde zum Weiterhören – dann aber hoffentlich beim gemütlichen Häkeln.

Für heute verabschiede ich mich und da ich morgen zu meiner Familie fahre, werde ich erst am Abend noch ein kleines Update schreiben.

 

Update am Sonntagabend

Und schon ist das erste Adventwochenende vorüber. Ich bin heute in der Früh zu meiner Familie gefahren, wo wir den Geburtstag meiner Mutter gefeiert haben und ich begeisterte Rückmeldungen zu meinen Keksen bekommen habe. Dann waren meine Mutter und ich noch beim Adventkonzert in der Kirche, da meine älteste Schwester (sie ist Religionslehrerin) mit ihren Schülern ein Hirtenspiel vorbereitet hatte, das im Rahmen des Konzertes aufgeführt wurde. Ich habe sehr spontan am Nachmittag beschlossen, dass ich zum Konzert mitgehen würde und es war die perfekte Einstimmung in die Weihnachtszeit. Danach bin ich auch schon wieder in den Zug gehüpft und zurück nach Wien gefahren.

Zum Lesen bin ich nur im Zug gekommen und inzwischen bin ich mit Once Upon a Time in the North fast durch. Mir gefällt die Geschichte sehr gut. Es ist eine gefühlte Ewigkeit her, seit ich „His Dark Materials“ gelesen habe, aber es war schön, wieder in Pullmans Welt einzutauchen. Auch beim Hörbuch habe ich ein wenig weitergehört.

Ich werde jetzt auch den restlichen Abend noch gemütlich mit Lesen ausklingen lassen und bedanke mich bei euch für dieses erste Wochenende mit gemeinsamem Vorweihnachts-Lesen!

12 thoughts on “Arianas Vorweihnachts-Lesenwochen – 1. Wochenende

  1. Was für eine wundervolle Weihnachtsdeko!
    Danke, dass Du diese Fotos und damit die Stimmung, die sie transportieren, mit uns teilst.
    Aber von den Keksen will ich nicht nur Fotos. Brauchst Du meine Postanschrift? *lach*

    1. Das freut mich, dass dir meine Weihnachtsdeko gefällt. Ich hatte die letzte Zeit einigen Stress und ein paar gesundheitliche Probleme und dass ich mir dann am Donnerstag Zeit genommen habe zum Dekorieren hat mir selbst irgendwie in meiner Stimmung geholfen.
      Ich befürchte, die Kekse würden einen Postversand nicht gut überleben. Besonders die Vanillekipferl zerfallen schon, wenn man sie nur schief anschaut. 😉

  2. Oh, du bist aber fleißig heute! Ich hatte die letzten Jahre nie Energie zum Plätzchenbacken. Kuchen machen finde ich ok, aber Plätzchen sind echt anstrengend (auch wenn das Ergebnis natürlich schön und lecker ist). Schöne Deko hast du auch! Bei uns wird das Dekorieren wohl ausfallen, weil wir wegen der Renovierungsmaßnahmen im Oktober noch überall Umzugskisten rumstehen haben, das wird dann auch mit Deko nicht gemütlich und weihnachtlich.

    Das Hörbuch klingt sehr nett, da hätte ich jetzt auch Lust drauf. Mal sehen, wie es dir dann gefällt, vielleicht wäre das dann auch was für mich.

    1. Ja, Keksebacken ist echt anstrengend und zeitaufwendig – irgendwie unterschätze ich das jedes Jahr wieder. Das Hörbuch hat mir aber sehr dabei geholfen, da es mir bisher wirklich gut gefällt (ich bin jetzt etwa bei der Hälfte). Hast du vielleicht „Greenglass House“ gelesen? In einigen Aspekten erinnert mich „Winterhouse“ daran.

  3. Weihnachtsdeko wird heute sicherlich bei mir auch aufgestellt, Plätzchenbacken – je nach Laune. Ich finde es beeindruckend und bewunderswert, welche Energie Du hierfür aufwendest, das muss Dir wirklich Freude bereiten. Und das Ergebnis sieht sehr lecker aus.

    Würden die Rum-Mandel-Kugeln vielleicht etwas Marzipan(masse) vertragen, um etwas fester zu werden?

    Hab(t) einen schönen ersten Advent!

    1. Freude – nun jaaa … Ich bin vorher immer ganz motiviert und kann mich gar nicht entscheiden, welche Sorten ich backen soll (da ich sowohl altgeliebte Kekse backen als auch neue ausprobieren will). Deshalb mache ich dann immer zu viele verschiedene Sorten, habe nach spätestens einer Stunde eigentlich keine Lust mehr und fluche die nächsten Stunden vor mich hin, während ich ein Chaos in der (zu kleinen) Küche veranstalte. Danach nehme ich mir gaaaanz fest vor im nächsten Jahr nicht mehr so viele verschiedene Kekse zu backen und auf aufwändiges Verzieren zu verzichten. Und dann beginnt ein Jahr später dasselbe Spiel von vorne … *lach*

      Die Rum-Mandel-Kugeln würden wohl mit Marzipan fester werden oder auch mit mehr Mandeln oder mit mehr Biskotten oder einfach mit Butterkeksen. Leider hatte ich nichts davon mehr Zuhause. Der Rettungsversuch kann also frühestens morgen Abend beginnen.

      1. Es scheint, was Plätzchenbacken angeht, hast Du eine Lernresistenz entwickelt, lach.
        Aber es ist doch schön, leckere selbstgebackene Plätzchen zu haben und sie auch von anderen genossen werden. 🙂
        Hab noch einen schönen Restabend! Gute Nacht.

  4. Uff, so viele Plätzchensorten! Kein Wunder, dass du damit stundenlang beschäftigt warst! Ich versuche auch noch zu lernen, dass es viel stressfreier ist, wenn ich im Laufe von mehreren Wochen unterschiedliche Sachen mache statt mehrere Teige auf einmal zu verarbeiten, aber das kommt bei mir auch nicht an. Immerhin hast du diese Großaktion erfolgreich hinter dich gebracht und dabei sogar noch ein schönes Hörbuch gehört. „Winterhouse“ sieht auch schon seit längerem auf meiner Wunschliste und wenn ich es nicht zu Weihnachten geschenkt bekomme, muss ich es mir wohl im neuen Jahr selber kaufen – immerhin gut zu wissen, dass es dir nicht nur gefällt, sondern dich auch etwas an „Greenglass House“ erinnert, das ich ja sehr mochte.

    Ich hoffe, die nächsten Wochenenden verlaufen bei dir ein bisschen ruhiger und bringen die eine oder andere Stunde mit Häkelzeug in der Hand mit sich. 🙂

    1. Ich hätte es auch lieber aufgeteilt, aber im Nachhinein war ich dann froh, dass ich alles an einem Tag erledigt hatte. Und meine Arbeitskollegen sind ganz begeistert von den Keksen – insofern hat sich der Stress schon mal gelohnt.
      Zumindest das nächste Wochenende sollte auf jeden Fall ruhiger werden.

  5. „Once Upon A Time in the North“ und „Winterhaus“ habe ich auch beide sehr gerne gelesen 🙂 Jetzt liegt die „Winterhaus“-Fortsetzung auf meinem Winterstapel bereit (in diesem Fall habe ich doch mal zur deutschen Ausgabe gegriffen, ich fand es ganz interessant, wie damit umgegangen wurde, die ganzen Wortspielereien zu übersetzen, und auf den ersten Blick schien es recht gelungen).

    Ich habe im Herbst einmal mit meiner Tochter Haselnusskekse gebacken, das war ziemlich schweißtreibend 😉 Und dabei haben wir uns um Verzierungen gar nicht geschert, sondern eher interessante Formen benutzt. Ich glaube, irgendwo während des Herbstlesens war das. Insofern großen Respekt für so viele verschiedene Plätzchensorten!

    1. Ah, interessant, ich hab mich beim Hören schon ein paarmal gefragt, ob das mit den Wortspielereien überhaupt in der Übersetzung funktioniert. Ich werde die Fortsetzung sicher auch noch lesen.

Leave a Reply

Your email address will not be published.

Ich akzeptiere