Lesetage

Stay home & read – Sonntag, 29. März

Guten Morgen und willkommen zum zweiten Teil des Lesewochenendes von Lyne und mir! Ich habe mal wieder bis gestern Abend erfolgreich verdrängt, dass heute Zeitumstellung ist. Jetzt ist der Morgen schon so fortgeschritten, obwohl ich gar nicht so spät aufgestanden bin. Nun ja, dafür ist es nun immerhin am Abend länger hell.

Ich hatte heute erst ein Mini-Frühstück, da ich mich um 10:00 mit meiner Yogagruppe zu gemeinsamem Yoga per Skype verabredet habe. Dementsprechend habe ich jetzt auch nur noch ein klein wenig Zeit zum Lesen, ehe es losgeht. Diese werde ich nutzen, um Die Geschichte der Bienen zu Ende zu hören. Und wie versproche reiche ich noch ein Foto der Kakteen bzw. Sukkulenten nach, die ich gestern zu Ende gehäkelt habe.

Wenn sich heute noch jemand anschließen möchtet, gebt mir in den Kommentaren Bescheid – wir würden uns über weitere MitleserInnen freuen!

Update um 13:30

Nach gut eineinhalb Stunden Yoga habe ich erst mal geduscht und mir dann einen gemütlichen Brunch gegönnt. Da ich vor dem Yoga nicht mehr ganz mit Die Geschichte der Bienen durchgekommen bin, habe ich es vorher zu Ende gehört. Der Roman, der das Bienensterben aus verschiedenen Perspektiven und Zeitebenen beleuchtet, war streckenweise ziemlich trostlos, aber das Ende war dann doch hoffnungsvoller und positiver, als ich es erwartet hätte. Das war erfreulich, denn deprimierende Nachrichten gibt es derzeit eh genug. Während dem Hören bin ich auch bei meinem Puzzle ein bisschen weitergekommen. Ich habe nicht gut ausgewählt, da es viele gleiche, eher eintönige Flächen hat, aber nichtsdestotrotz macht mir das Puzzeln gerade sehr viel Spaß und ich wünschte mir, ich hätte mehr als nur dieses eine bestellt. Eventuell gönne ich mir in den nächsten zwei Wochen noch ein weiteres (leichteres).

Jetzt werde ich mir wieder den Vogelschorsch schnappen und austesten, ob es am Balkon warm genug zum Lesen ist. Es ist heute etwas windig und bewölkt, aber ab und zu kommt doch für ein Weilchen die Sonne raus.

Update um 16:45

Am Nachmittag hat sich dann doch lange genug die Sonne rausgewagt, dass ich draußen lesen konnte. Ich habe Der Vogelschorsch ausgelesen und wie erwartet war das Ende ziemlich traurig. Mir hat der Roman dennoch gut gefallen, aber als nächstes brauche ich echt mal fröhlichere Lektüre. Da ich auch gern noch weiter häkeln und puzzeln würde, werde ich mich vielleicht auf die Suche nach einem neuen Hörbuch machen.

Ein paar Rezensionen stehen auch noch immer auf dem Programm. Da ich mich aber für 17:30 mit meiner Schreibgruppe zum Skypen verabredet habe, wird das wohl erst danach etwas werden und ich wende mich zuerst mal der Hörbuch-Auswahl zu.

Update um 21:30

Nach einem längeren Skype-Treffen habe ich dann erst einmal Abendessen gekocht und mir anschließend als nächstes Hörbuch The Unexpected Everything von Morgan Matson ausgesucht. Ich mag die Romane von Morgan Matson sehr gerne, und obwohl mir ihre letzten nicht mehr ganz so gut gefallen haben, sind sie doch immer locker-fluffige Unterhaltung und also genau das richtige, wenn man keine Lust mehr auf deprimierende Lektüre hat.

Da ich mich vorher noch dazu aufgerafft habe ein paar Kurzrezensionen zu schreiben, habe ich mit dem Hörbuch noch nicht angefangen. Aber den restlichen Abend werde ich nun mit dem Hörbuch und meinem Puzzle oder eventuell meinem nächsten Häkelprojekt verbringen. Ich hoffe, ihr hattet trotz der widrigen Umstände ein gutes Wochenende!

TeilnehmerInnen:

15 thoughts on “Stay home & read – Sonntag, 29. März

  1. Mir fiel auch gestern Abend erst wieder ein, dass heute die Uhren wieder umgestellt werden müssen. Egal, ich habe trotzdem ausgeschlafen. 😉

    Die Kakteen sind wirklich sehr hübsch und überraschend realistisch geworden! Bleibt es bei den dreien oder willst du langfristig noch mehr machen -ich kann mir vorstellen, dass das Häkeln ziemlich befriedigend war, weil es doch recht schnell ging und das Ergebnis so nett anzuschauen. 🙂 Viel Spaß beim gemeinsamen Yoga!

    1. Vorerst bleibt es mal bei den dreien, zumal ich auch keine weiteren kleinen Töpfe mehr habe. Aber ja, das Häkeln hat viel Spaß gemacht. Ich war dieses Mal auch faul und habe die Kakteen einfach mit Heißklebepistole auf die Häkelerde geklebt – also kein nerviges Zusammennähen. Vielleicht sollte ich bei meinen Häkelprojekten öfter mal dieses Maß an Faulheit an den Tag legen. 😉

      1. Stimmt, Töpfe braucht man ja auch dazu!

        Geklebt?! Tststs, das ist ja viel zu einfach! Wo bleibt die Herausforderung?! Wo das stundenlange Gefluche, weil man so viel Zeit und Fingerspitzengefühl in etwas steckt, das sowieso kein Mensch sieht? 😉

        Schön zu hören, dass dein Buch nicht so deprimierend zu Ende ging. Ich muss gestehen, dass mich das Thema wirklich abschreckt, gerade weil es zu nah an der Realität ist und zu viele erschreckende Tatsachen berührt.

        1. Haha, tja, ich hab dem Kleben nie recht vertraut. Aber letztes Jahr haben mir meine Arbeitskollegen eine neue Heißklebepistole als Dankeschön für all die Häkeleien geschenkt und die ist viel besser als das kleine, billige Ding, das ich vorher hatte. Insofern werde ich in Zukunft wohl öfter auf die Herausforderung verzichten.

          Das Buch ist auch ziemlich erschreckend, um ehrlich zu sein. Die Hoffnung gibt es dann auch erst, nachdem alles den Bach runter gegangen ist, insofern bin ich mir auch nicht sicher, wie weit ich das Buch weiterempfehlen würde. Als ich begonnen habe, dachte ich noch, dass ich danach auch die weiteren Bücher von Maja Lunde lesen könnte, aber jetzt denke ich, dass ich zumindest aktuell lieber etwas netteres lesen/hören möchte.

        2. Ich hatte mit meiner Heißklebepistole immer das Problem, dass sich die Kleberstangen verformten, wenn ich es zu selten nutze, und dann funktionierte das Ganze auch nicht mehr richtig. *g* Ansonsten ist Heißkleber eine großartige Möglichkeit, um Materialien zusammenzubringen, die sonst nicht so gern miteinander verbunden werden. Ich habe zum Beispiel eine Fliese, die auf eine Holzplatte geklebt ist, die ich in der Küche für heiße Töpfe nutze. Der Kleber hält seit inzwischen 25 Jahren bombenfest! 🙂

          Ich würde spontan behaupten, dass es kein Buch für mich ist – zumindest nicht momentan. Wenn ich von Schrecken lese, dann doch lieber so etwas abstraktes wie Zombies (auch wenn Seanan McGuire die erschreckend wissenschaftlich stimmig konstruiert hat). Hast du inzwischen ein etwas heiteres und entspannendes Hörbuch gefunden?

        3. Wow, 25 Jahre? Na, dann muss ich mir um meine Häkelkleinigkeiten keine Sorgen mehr machen.
          Ich habe mich jetzt für „The Unexpected Everything“ von Morgan Matson entschieden. Obwohl mich ihre letzten Bücher nicht ganz so überzeugt haben, sind sie doch in der Regel ein Garant für lockere, nette Unterhaltung.

        4. Mindestens 25 Jahre – ich habe mir das für meine erste Studentenbude gemacht. *g*

          Morgan Matson sagt mir gar nichts, aber locker und fluffig klingt gut – ich hoffe, die Geschichte bietet dir einen schönen Wochenendausklang! Ich bin auf jeden Fall beeindruckt, wie viel du (und Lyne) an diesem Wochenende gemacht und geschafft habt! Ich habe ja eigentlich nur auf dem Sofa gesessen und es mir gut gehen lassen. *g*

          Willst du dich morgen wieder zum Lesen treffen?

        5. Oh, entschuldige, ich habe ganz übersehen, dass ich nicht mehr geantwortet habe. Wir können uns gern wieder um 20:00 zum Lesen treffen. Oder auch später – je nachdem, wie es für dich passt!

  2. Guten Morgen! Diese blöde Zeitumstellung. Hab um 1 Stunde verschlafen, weil ich wieder einmal darauf vergessen habe.
    Die Kakteen sehen sehr cool aus. Wo stellst du sie hin?
    Lg, Lyne

    1. Die Kakteen stehen jetzt im Schlafzimmer auf den verschiedenen „Treppen“ der Wohnwand. Ich hab sie auch extra dafür gehäkelt, bin aber jetzt unschlüssig, ob ich sie nicht doch nochmal umstelle, da ich das Gefühl habe, dass sie hübscher aussehen, wenn sie als Grüppchen zusammenstehen.

      1. Du musst mir mal eine Foto schicken. Zu Dritt sind sie schon entzückend. Puzzeln ist derzeit auch meine Leidenschaft. Hab mir auch schon überlegt, ob ich eines bestellen soll, da ich die anderen schon doppelte und dreifach gemacht habe.

        1. Leider scheinten die Lieferzeiten derzeit überall sehr lang zu sein für Puzzles. Ich glaub, ich werde mal eine Anfrage an Heinz Spielwaren schicken.
          Selbst habe ich nur zwei Puzzles zuhause: Das eine hängt an der Wand, das andere baue ich gerade zusammen. Wenn ich also nicht mit dem aktuellen nach dem Fertigstellen gleich nochmal von vorn beginnen will (nein, will ich nicht ;-)), bleibt mir leider keins.

  3. Die Kakteen sind der Hammer!

    Ich kann leider nicht mitlesen , da ich so eie blöde Unterblutung im Auge habe, die mein Sehen gerade etwas einschränkt. Lesen ist schwierig und unscharf. Aber wird wieder… vielleicht wiederholt Ihr das Ganze ja am nächsten WE?

    1. Auweia, das klingt ja mühsam. Ich hoffe, deinem Auge geht es bald wieder besser!
      Wir haben tatsächlich überlegt, ob wir es nächstes Wochenende noch wiederholen. Mal sehen. 🙂

Leave a Reply to Konstanze Cancel reply

Your email address will not be published.