Rezensionen Sachbuch

Robert Yarham – Landschaften lesen

erschienen bei Haupt

Sachbuch-Challenge 2020

 

Wie entstehen Gebirge? Wie haben Gletscher und Erosion unsere Landschaften geprägt? Wodurch werden bizarre Formen wie Pilzfelsen geschaffen? Was können wir aus Küstenformen herauslesen?

Robert Yarham versucht, diese und viele andere Fragen anhand von zahlreichen Fotos und Illustrationen zu beantworten. Das Buch gliedert sich in drei Teile: Im ersten, einleitenden Teil erläutert der Autor ganz allgemein die treibenden Kräfte, die Landschaften formen (Tektonik, Erosion, Verwitterung). Im zweiten Teil, dem Hauptteil widmet er sich dann den einzelnen Oberflächenformen, untergliedert in Gebirge, Tiefland, Küste, Karst, Sonderformen (z.B. Wüste, periglaziale Landschaften) und Kulturlandschaften. Im abschließenden Teil werden dann sehr kurz verschiedene Arten von Landkarten sowie Möglicheiten zur Orientierung im Gelände beschrieben.

Intention des Buches ist vor allem, Laien beim Lesen von Landschaften zu unterstützen und zu erläutern, was hinter all den Formen steckt, die wir etwa bei Spaziergängen oder Reisen sehen. Es soll dazu anregen, mit offenen Augen durch die Landschaft zu gehen und ist ganz klar kein geographisches Fachbuch – so ist auch keinerlei Vorwissen notwendig. Ich persönlich habe das Buch vor allem gelesen, um Unterstützung (und Inspiration) für meine Fantasy-Weltkarte zu bekommen.

Für beide Zwecke ist das Buch grundsätzlich gut geeignet. Es ist reich illustriert und erläutert alle Sachverhalte anhand von Fotos und Zeichnungen, die die Entstehungsvorgänge veranschaulichen. Dabei werden einzelne Landschaftsformen meist in aller Kürze auf zwei Doppelseiten vorgestellt – was auch bedeutet, dass Yarham mit seinen Erkärungen oft sehr an der Oberfläche bleibt. Wenn man sich für einzelne Themen genauer interessiert, wird man auf jeden Fall weiter recherchieren müssen. Immerhin bietet das Buch aber erste Anhaltspunkte und sehr verständliche Erklärungen, die ein grundsätzliches Verständnis für das Entstehen bestimmter Landschaften schaffen.

Was ich bei den Buch stellenweise ein wenig verwirrend gefunden habe, ist der Aufbau. Wenn man es, so wie ich, einfach von vorne nach hinten durchliest, stört das weniger, aber wenn man nach einer Erklärung für bestimmte Landschaftsformen sucht, bleibt einem nur das Register. Das Inhaltsverzeichnis ist extrem kurz und die Gliederung in den Hauptteilen nicht ideal. Dadurch, dass immer ein Sachverhalt auf zwei Doppelseiten vorgestellt wird, ist oft nicht klar, welche davon thematisch zusammengehören. Ich hätte daher eine stärker hierarchischen Aufbau übersichtlicher gefunden.

Abgesehen davon aber ein interessantes und kurzweiliges Buch, das den Blick auf unsere Umgebung schärft und die Entstehung verschiedener Landschaftsformen niederschwellig erklärt.

4 thoughts on “Robert Yarham – Landschaften lesen

  1. Mich sprechen die Bilder, die du hier als Beispiele zeigst, auch sehr an! Und da das Buch in der Bibliothek vorhanden ist, setze ich es mal auf die Merkliste. Vielleicht hilft es mir ja auch dabei herauszufinden, welche Schwerpunkte ich mal in diesem Themengebiet mal genauer anschauen sollte, um all die Wissenslücken zu decken, die meine Schulzeit da hinterlassen hat. 😉

    1. Die Bilder sind toll und sprechen oft auch für sich. Auf eine gewisse Weise könnte man das Buch fast als kommentierten Bildband beschreiben. 😉

Leave a Reply to Tine Cancel reply

Your email address will not be published.