Lesegeplauder

Neuzugänge im 1. Quartal 2021

Ich veröffentliche nur selten Neuzugänge-Beiträge, weil ich normalerweise so vereinzelt Bücher kaufe, dass sich das nicht lohnt. Da aber vor allem im März einige neue Bücher bei mir eingezogen sind (ich habe endlich meine Weihnachtsgutscheine eingelöst) und Lyne schon darauf wartet, dass ich von ein paar davon auch die Innengestaltung herzeige, fasse ich sie hier in einem Beitrag zusammen.

Effi liest von Anna Moretti habe ich bereits seit Jänner. Das Buch war ein Geschenk von Lyne und verspricht einen sehr netten historischen Roman, der im späten 19. Jahrhundert angesiedelt ist. Es geht darin um die achtzehnjährige Effi, die in die Gesellschaft eingeführt und verheiratet werden soll, während sie sich mehr für die Grundlagen der Psychologie interessiert.

Über Menschen von Juli Zeh war für mich quasi ein Pflichtkauf. Mir hat in den letzten Jahren alles, was Juli Zeh geschrieben hat, sehr gut gefallen, und dieser Roman hat in Titel und Inhalt Anklänge an Unterleuten, das ich geliebt habe. Erneut geht es um ein kleines Dorf in Brandenburg, aber dieses Mal steht eine einzige Frau im Mittelpunkt, während „Unterleuten“ ein ganzes Kaleidoskop an Hauptfiguren hatte.

Dann habe ich zwei Romane für die Klassiker-Challenge gekauft. Ich möchte schon längst etwas von Stefan Zweig lesen und habe dabei zwar eher an „Die Welt von gestern“ gedacht, aber dann ging die Schachnovelle als schmales Reclam ganz spontan mit den anderen Büchern mit.

Familienglück von Leo Tolstoi habe ich gekauft, weil ich Anna Karenina so toll fand. Ich habe diese Geschichte über eine junge Frau, die sich in ihren Vormund verliebt, sich dann aber in der harmonischen Ehe zu langweilen beginnt, bereits gelesen und mochte den Roman, aber bei weitem nicht so sehr wie „Anna Karenina“.

Und hier schließlich noch zwei Bücher, die auch optisch ein echter Hingucker sind.

Doktor Oldales geographisches Lexikon von John Oldale ist eine Sammlung ungewöhnlicher oder auch kurioser Fakten aller Länder dieser Erde – alphabetisch angeordnet und ganz wunderbar gestaltet.

Momo von Michael Ende habe ich als Jugendliche bereits ein paarmal gelesen. Leider ist aber mein altes, zerlesenes Exemplar verschollen und ich wollte diesen Roman schon längst nachkaufen. Dieses wunderschöne, illustrierte Hardcover war genau die richtige Ausgabe für mich.

Im März ist noch ein weiteres Buch erschienen, das ich ursprünglich kaufen wollte, und zwar „Der Fallmeister“ von Christoph Ransmayr. Ich habe bisher fast alle Bücher von Ransmayr gekauft, aber bei diesem sind die Kritiken dermaßen verhalten, dass ich doch lieber auf ein Bibliotheksexemplar oder eine Taschenbuchausgabe warte.

Dafür ist dann noch ein e-Book bei mir einzogen und zwar Exit Racism: rassismuskritisch denken lernen von Tupoka Ogette, da ich an einer Lese- und Diskussionsrunde zu diesem Buch teilnehme.

Bei all diesen neuen Büchern trifft es sich gut, dass Lyne und ich demnächst wieder ein gemeinsames Lesewochenende planen – die Ankündigung kommt in Kürze.

10 thoughts on “Neuzugänge im 1. Quartal 2021

  1. Momo sieht wirklich sehr schön aus. Muss ich mir mal bei dir vor Ort ansehen.
    Ich hoffe, dass dir „Effi liest“ gefällt. Fand es einen wirklich entzückenden Roman.
    LG, Lyne

  2. Die Momo-Ausgabe ist ja wirklich wunderhübsch! Und das Cover von „Effie liest“ spricht mich auch an – ich bin gespannt, was du dazu noch irgendwann zu sagen hast. 🙂

  3. „Doktor Oldales“ sieht sehr interessant aus, das werde ich mal im Auge behalten!
    Ansonsten wünsche ich Dir viel Lesespaß mit Deinen neuen Schätzen! 🙂

  4. „Doktor Oldales“ find ich auch total interessant, davon hatte ich vorher noch nie gehört! 😀 Das merke ich mir gleich mal. Ich hab im April Geburtstag, da gibt´s ja dann glücklicherweise die Möglichkeit, Buchwünsche zu äußern… „Effi liest“ lese ich auch gerade, so nebenbei, immer mal abends ein paar Kapitel. Wie findest du es bisher, bist du schon durch?

    1. Na, das wäre ja eine praktische Gelegenheit.
      Ich habe „Effi liest“ heute ausgelesen und fand es sehr unterhaltsam, auch wenn ich es mir anfangs etwas anders vorgestellt hätte.

  5. „Effi liest“ hatte ich auch schon in der Buchhandlung in der Hand, habe mich aber noch nicht zum kaufen durchringen können. Hat es dir gefallen?

    1. Ja, es hat mir gut gefallen! Kein absolutes Highlight, um ehrlich zu sein, aber sehr unterhaltsam und ich habe darin auch einiges neues (und erschreckendes) über die Medizin des späten 19. Jahrhunderts erfahren.

Leave a Reply to Helma Cancel reply

Your email address will not be published.