Kinderbuch Rezensionen Uncategorized

Jakob Wegelius – Sally Jones. Mord ohne Leiche

erschienen bei Gerstenberg

Die Gorilladame Sally Jones, Maschinistin der Hudson Queen, ist glücklich, wenn sie mit ihrem Freund, dem Seemann Henry Koskela über die Meere reisen kann. Aber dann nehmen die beiden in Lissabon einen seltsamen Auftrag an und kurz darauf wird Henry des Mordes angeklagt und verurteilt. Zum Glück findet Sally Jones bei der Fado-Sängerin Ana Molina ein neues Zuhause. Aber sie ist fest entschlossen, die Unschuld ihres Freundes zu beweisen – und wenn sie dafür um die ganze Welt reisen muss.
Ein Kinderbuch, das über 600 Seiten dick ist und Anleihen an klassischen Abenteuerromanen sowie historischen Reiseberichten nimmt – dieser Roman des schwedischen Autors Jakob Wegelius ist ein Buch, das wohl nicht so leicht seinen Weg zu den Lesern findet. Dabei ist es ein ganz zauberhaftes Leseabenteuer, das ich nicht nur Kindern, sondern auch Erwachsenen empfehlen kann. 
Alleine schon die Aufmachung ist eine optische Wucht. Neben detailverliebten Karten finden sich in dem Buch allerlei Schwarz-Weiß-Illustrationen in altmodisch anmutender Punktzeichnung.

Nicht nur die Zeichnungen, auch die atmosphärischen Beschreibungen von Lissabon und Indien um 1900 wecken nostalgische Gefühle und lassen einen völlig in das Buch versinken.
Sally Jones ist eine Figur, die man sofort liebgewinnt. Sie versteht einiges mehr als ein gewöhnlicher Gorilla, kann aber nicht sprechen und hat einen ganz eigenen Blick auf die Dinge und die Welt der Menschen. Sie bringt eine Unschuld und Naivität mit sich, die ihre Perspektive einerseits kindlich wirken lässt, bringt aber andererseits durch ihre Lebenserfahrung und Weisheit eine deutlich reifere Sichtweise mit hinein. Das ist sicher mit ein Grund, weshalb das Buch meiner Meinung nach für Kinder wie Erwachsene gleichermaßen funktioniert.
Trotz der abenteuerlichen und fesselnden Handlung, in die auch Elemente eines Detektivromans eingewoben sind, ist das Buch eher ruhig und nimmt sich sehr viel Zeit für Kleinigkeiten. Es werden eine ganze Reihe von Nebenfiguren eingeführt – neben Ana Molina etwa auch ein Instrumentenbauer, ein Friedhofswärter, ein indischer Maharadscha und ein englischer Zoologe. Es gibt gute Menschen und Bösewichte und viele, die sich nirgendwo einordnen lassen oder sich als anders entpuppen als sie auf dem ersten Blick erscheinen. Der Autor stützt sich teilweise auf Archetypen, aber nicht auf Klischees und formt alle Nebenfiguren sorgsam aus.
Obwohl es immer wieder humorvolle Szenen gibt, ist der Grundton des Romans melancholisch. Themen wie Vorurteile und Hass, Freundschaft und Einsamkeit, Missgunst und Selbstlosigkeit werden ernsthaft, aber dennoch kindgerecht behandelt.
Fazit: Ein wunderschönes, aber durchaus anspruchsvolles Kinderbuch, das an alte Abenteuergeschichten und Reiseliteratur erinnert. Es handelt sich dabei um die Fortsetzung des Bilderbuchs „Sally Jones. Eine Weltreise in Bildern“, steht aber ganz für sich und lässt sich problemlos auch ohne den Vorgänger verstehen.

2 thoughts on “Jakob Wegelius – Sally Jones. Mord ohne Leiche

  1. Ich habe es mir neulich auch endlich gekauft, nachdem ich wochenlang darum herum geschlichen bin. Mir fehlt nur momentan leider völlig die Zeit zum Lesen. Aber ich freu mich drauf 🙂

Leave a Reply

Your email address will not be published.Required fields are marked *

* Die Checkbox für die Zustimmung zur Speicherung ist nach DSGVO zwingend.

Ich stimme zu.