Abenteuer Historisch Rezensionen

Eowyn Ivey – Das Leuchten am Rand der Welt

erschienen bei Kindler (rowohlt)

 

Zu Beginn des Jahres 1885 bricht Lieutenant Colonel Allen Forrester mit zwei weiteren Männern nach Alaska auf, um dort den Wolverine River zu erforschen. Von seiner Reise und dem Leben seiner Frau Sophie, die währenddessen in der Garnison von Vancouver auf ihn wartet, erzählen Briefe, Tagebücher, Bilder und weitere Dokumente, die der entfernte Nachfahre Walter Forrester dem historischen Museum in Alpine zur Verfügung stellt.
 
 
„Das Leuchten am Rand der Welt“ ist ein wunderschönes Buch, das einen dank seines Aufbaus mitunter vergessen lässt, dass es eine fiktive Expedition beschreibt und man nicht etwa einen Tatsachenbericht vor sich hat. Mit dem vielfältigen (Bild)Material ist es eine echte Augenweide und ein Buch, das man auch gern immer wieder zur Hand nimmt.

 

 
Die Geschichte der Expedition wird auf drei verschiedenen Ebenen geschildert: Im Mittelpunkt stehen die Aufzeichnungen von Allen Forrester, die von der schwierigen und entbehrungsreichen Reise berichten. Dieser Teil hat etwas von einem klassischen Abenteuerroman, der zudem auch manchmal die Grenzen der Realität überschreitet. Die drei Männer erleben
schaurige und rätselhafte Dinge, die sie sich mit ihrer Vernunft nicht erklären können. Dabei stützt die Autorin sich auf tatsächliche Berichte aus jener Zeit, von denen sie auch kurze Ausschnitte in ihr Buch mit einflicht. Genauso wie bei jenen Berichten bleibt es auch bei den Aufzeichnungen von Allen Forrester offen, ob es sich nun wirklich um übernatürliche Begegnungen handelt oder um Einbildungen der Männer, die vom Hunger und der harten Reise gezeichnet sind.
Währenddessen bleibt Sophie allein in der Garnison Vancouver zurück und erlebt dabei eine innere Reise, die vielleicht weniger abenteuerlich, aber nicht minder spannend ist. Sophie ist eine wissbegierige Vogelkundlerin, die in der Abwesenheit ihres Mannes die Fotografie für sich entdeckt. Ihre Charakterentwicklung hat mir sehr gut gefallen und ihre Begeisterung für Vögel und ihr neues Hobby sind richtig durch die Seiten zu spüren.
 
Schließlich gibt es als dritte Ebene noch jene der Gegenwart, in denen sich Walter Forrester und Josh, der Kurator des Museums, in Briefen über die Dokumente austauschen. Obwohl diese aufkeimende Brieffreundschaft nur einen kleinen Teil in dem Roman einnimmt, habe ich doch auch darüber sehr gern gelesen und die beiden Männer bald ins Herz geschlossen.
 
„Das Leuchten am Rand der Welt“ ist ein ruhig erzählter, aber dennoch fesselnder Abenteuerroman, der daneben auch die Geschichte einer ungewöhnlichen Frau und einer großen Liebe erzählt. Obwohl Allen und Sophie die ganze Zeit voneinander getrennt sind, bekommt man viele Einblicke in ihre Beziehung und man begreift schnell, wie ähnlich sie einander in vielen Dingen sind und wie tief daher auch ihr Verständnis füreinander ist. 
Ein ganz tolles und sehr atmosphärisches Buch über eine Expedition in unerforschte Gebiete, das bereits jetzt ein Jahreshighlight für mich ist.  

3 thoughts on “Eowyn Ivey – Das Leuchten am Rand der Welt

  1. Superb blog! Do you have any suggestions for aspiring writers?
    I'm hoping to start my own blog soon but I'm a little lost on everything.
    Would you suggest starting with a free platform like WordPress
    or go for a paid option? There are so many choices out there that I'm
    totally overwhelmed .. Any tips? Thanks!

Leave a Reply

Your email address will not be published.Required fields are marked *

Ich akzeptiere