Challenges

[Fantasy-Challenge] All you need is … Fantasy!

Als ich 2010 mit dem Bloggen begonnen habe, habe ich zwar bald auch Challenges entdeckt, aber auf Soleils damalige Fantasy-Challenge bin ich leider erst zu spät aufmerksam geworden.

Aber jetzt gibt es sozusagen eine zweite Chance für mich, denn es gibt eine Neuauflage der Challenge! Alle Details und Beschreibungen der einzelnen Stationen nebst einigen Buchvorschlägen findet ihr bei Soleil, daher fasse ich hier nur kurz zusammen: Die Challenge läuft von 3. Mai 2021 bis 2. Mai 2022. Es gibt 18 Stationen zu verschiedenen Untergenres der Fantasy. Die Challenge gilt als absolviert, wenn mindestens je ein Buch in drei verschiedenen Untergenres gelesen und dazu eine Meinung geschrieben wurde. Besonderen Ruhm und Ehre (sowie ein Fantasybuch-Paket) gibt es, wenn man alle Stationen absolviert.

Und hier sind die 18 Stationen sowie meine Überlegungen zu möglichen Titeln. Wenn ich zu einer Station ein Buch gelesen habe, werde ich es dort verlinken.

[Station 1] Epische Fantasy (High Fantasy)

In den letzten Jahren habe ich nicht mehr so viel High Fantasy gelesen, aber es ist immer noch jenes Untergenre, in dem ich mich am meisten zuhause fühle. Auf meiner Leseliste habe ich ein paar Bücher, die in diese Kategorie fallen würden:

  • Patricia McKillip: The Bards of Bone Plain
  • Helen Corcoran: Queen of Coin and Whispers
  • J.R.R. Tolkien: Die Kinder Húrins
  • N.K. Jemisin: The Hundred Thousand Kingdoms

[Station 2] Heroische Fantasy (Sword and Sorcery)

Ich bin mir nicht sicher, ob ich jemals ein Buch gelesen habe, das man zu diesem Untergenre zählen könnte und die meisten Autoren reizen mich auch nicht besonders. Allerdings steht auf meiner Liste schon seit langem ein Fantasyklassiker, der ein (möglicherweise eher subversiver) Vertreter von „Sword and Sorcery“ sein dürfte:

  • Poul Anderson: The Broken Sword

[Station 3] Historische Fantasy

Historische Fantasy habe ich als Jugendliche sehr viel gelesen (meine Avalon-Phase), in letzter Zeit allerdings kaum noch. Trotzdem habe ich mit „The Bear and the Nightingale“ von Katherine Arden einen passenden Titel auf meiner Wunschliste entdeckt. Anbieten würde sich auch ein Re-Read von „Die vier Zweige des Mabinogi“ von Evangeline Walton.

[Station 4] Humorvolle Fantasy

Zugegeben, ich bin kein Fan von humorvoller Fantasy. Mit Pratchett habe ich es versucht, konnte damit aber nichts anfangen. Für diese Station werde ich noch ein wenig recherchieren müssen.

[Station 5] Tier-Fantasy

Hier würde sich ein Re-Read von „Watership Down“ oder von „Wolfsaga“ anbieten, aber ich bin auch dankbar für weitere Empfehlungen.

[Station 6] Fantasy-Horror (Dark Fantasy)

Da ich ein sehr ängstlicher Mensch bin, meide ich Horror. In den letzten Jahren habe ich mich gruseliger Literatur daher nur noch von Klassikerseite genähert, da diese meist nicht ganz so grausig sind. Da ich in diesem Jahr endlich „Frankenstein“ von Mary Shelley lesen möchte, würde sich das anbieten.

√ [Station 7] Zeitgenössische Fantasy (Urban/ Contemporary Fantasy)

[Station 8] Romane zu Fantasy Spielen

Hier bin ich auf gänzlich verlorenem Posten; es gibt auch nicht wirklich Titel, die mich reizen würden. Am ehesten noch „Der Hofmagier“ von Kathrin Ludwig und Mark Wachholz, da ich Kathrin kenne und ihren Schreibstil liebe – allerdings dürfte es schwierig sein das Buch noch aufzutreiben.

√ [Station 9] Fantasy für Kinder und Jugendliche

  • Michael Ende – Momo

[Station 10] Romantic Fantasy

Ich lese eigentlich gern romantische Bücher, ich finde es nur unglaublich schwierig, welche zu finden, bei denen ich die Liebesgeschichte tatsächlich mag (oft finde ich sie kitschig, unglaubwürdig oder gar toxisch). Passende Titel habe ich daher noch nicht im Kopf.

[Station 11] Deutsche Fantasy

Hier würde sich „Die fließende Karte“ von Katharina Hartwell anbieten, der 2. Teil der Silbermeer-Saga, die ich gern in diesem Jahr weiterlesen würde.

[Station 12] Anthologien

Anthologien lese ich sehr selten. Wenn dazu auch Kurzgeschichtensammlungen einzelner Autoren zählen, finde ich auf meiner Wunschliste immerhin „The Overneath“ von Peter S. Beagle.

[Station 13] Science Fantasy

Auch das ist ein Untergenre, das ich eher selten lese, und mir fällt die Abgrenzung zu Science Fiction schwer. Zu dieser Station werde ich noch recherchieren müssen.

[Station 14] Klassiker

Lord Dunsany, Verne, Gogol, Hoffmann und Caroll fallen mir da ein, aber ich möchte auch hierzu noch etwas tiefer recherchieren.

[Station 15] Frauen(rechte)

Spontan fallen mir da zwei meiner liebsten Fantasyautorinnen ein, von denen einige Romane passen würden, nämlich Patricia McKillip und Sharon Shinn. Möglicherweise würde sich auch ein Titel von Robin McKinley anbieten.

[Station 16] Sachbücher

Hier habe ich ein paar Werke auf meiner Leseliste – zugegeben, das ist eine sehr Tolkien-lastige Auswahl:

  • Tom Shippey: Der Weg nach Mittelerde
  • John Garth: Tolkien’s Worlds
  • Rudolf Simek: Mittelerde. Tolkien und die germanische Mythologie
  • Audrey Isabel Taylor: Patricia A. McKillip and the Art of Fantasy World-Building

[Station 17] Heftromane

Ich habe befürchtet, dass das eine ziemlich harte Nuss sein könnte, dann aber entdeckt, dass es die deutsche Heftroman-Serie „Mythor“ als eBooks gibt.

[Station 18] Romane, die verfilmt wurden

Hier fallen mir vor allem Romane ein, die ich bereits kenne – also vielleicht lese ich hierfür ein geliebtes Buch noch einmal.

3 thoughts on “[Fantasy-Challenge] All you need is … Fantasy!

  1. Uhh, das ist ja spannend! Ich habe es für mich ja aufgegeben, sowas zu machen, weil ich dann super schnell keine Lust mehr auf tolle Bücher habe, weil ich sie dann lesen „muss“.

    Ich geb mal ein paar Buchtipps zu einzelnen Stationen ab, einfach weil es mich begeistert. Ob du damit was anfangen möchtest, ist dann ja dir überlassen.
    Zu Stations 2 fiel mir auch die Greatcoats-Reihe ein. Ich weiß nicht genau, ob das passt, glaube aber eigentlich schon. Außerdem vielleicht „Könige der Finsternis“ von Eames.
    Für Station 4 möchte ich dir auf jeden Fall „Die Orks“ von Peinkofer empfehlen. Michael Peinkofer ist für mich DER Autor humoristischer Fantasy!
    Tier-Fantasy habe ich nur „Der Hummelreiter Friedrich Löwenmaul“ im Kopf. Ob das wirklich dazu zählt, weiß ich nicht. 😀
    Ganz typische Urban-Fantasy ist meiner Meinung nach auch die Reihe von Cassandra Clare: „Die Chroniken der Unterwelt“.
    Aaaaber nun fällt mir gerade auch noch „Die Chroniken des eisernen Druiden“ ein. Die Reihe spielt zwar auch immer mal wieder in anderen nicht irdischen Gefielden, aber eben auch in unserer Welt.

    Ansonsten mag ich als Autor*innen Alexey Pehov und Trudi Canavan total gerne, wüsste aber gerade nicht, wo ich die unterbringen sollte. Pehov am ehesten noch im Bereich der Dark Fantasy.
    Meine letzte absolute Fantasyneuentdeckung ist „Der Orden des geheimen Baumes“ von Samantha Shannon.

    Hach, wie schön, dass du mitmachst!!! Ich hibbel hier gerade ganz aufgeregt auf meinem Stuhl rum. 😀

    1. Ich hatte mir eigentlich auch vorgenommen an weniger Challenges teilzunehmen, aber bei dieser konnte ich nicht widerstehen, zumal ich ohnehin wieder mehr Fantasy in nächster Zeit lesen wollte. Und als „bestanden“ gilt die Challenge ja bereits bei drei Stationen, das sollte auf jeden Fall machbar sein (obwohl ich ehrlich gesagt schon anpeile alle oder die meisten Stationen zu lesen).
      Danke für deine Empfehlungen! Ein paar Titel und Autorennamen sagen mir gar nichts, die muss ich dann gleich mal recherchieren. Und ich wusste gar nicht, dass Peinkofer humoristische Fantasy schreibt – ich hatte im Kopf „Die Orks“ automatisch als typische „Völkerfantasy“ ala Heitz und Hennen einsortiert.
      „Die Chroniken der Unterwelt“ hatte ich vor Jahren mal begonnen und während ich Band 1 noch ganz gern mochte, konnte ich später leider nichts mehr damit anfangen und habe die Serie daher abgebrochen.

  2. Schön, dass Du dabei bist! Ich habe Dich bei den Teilnehmern verlinkt.
    Ich wünsche uns allen viel Spaß beim Lesen und viele neue Entdeckungen! 🙂

Leave a Reply

Your email address will not be published.